DruckenE-Mail Adresse

Der Einsatz von Wearables zur Kontrolle der Vitalparameter im stationären Bereich – Eine qualitative Studie zur Erfassung von Anforderungen an digitale Messgeräte aus Sicht der professionell Pflegenden.

Beginn:
5. Sep 2019, 17:30
Ende:
5. Sep 2019, 19:00
Kurs-Nr.:
894
Preis:
Kostenfrei
Ort:
Foyer/Halle
Plätze:
30
Trainer:

Beschreibung

Der Einsatz von Wearables zur Kontrolle der Vitalparameter im stationären Bereich – Eine qualitative Studie zur Erfassung von Anforderungen an digitale Messgeräte aus Sicht der professionell Pflegenden.


Hintergrund und Zielsetzung Im Bereich der Gesundheitsversorgung kommen zunehmend digitale Anwendungen und Produkte zum Einsatz. In Gesundheitsbetrieben verbessern Informations- und Kommunikationssysteme die Arbeitsprozesse, indem sie Patientendaten in einem System speichern und dadurch die bereichsübergreifende Kommunikation innerhalb der Organisation verbessern. Das führt zu Ressourceneinsparungen (Haas, 2017). Der gesellschaftliche Alltag ist von einem weiteren Trend geprägt. Mit Smartphones, Smartwatches und Fitnessbändern werden verschiedene Gesundheitsdaten sowie körperliche Aktivitäten erfasst. Dazu gehören unter anderem die Vitalparameter (Schumacher, 2016). Diese Arbeit greift diesen Hintergrund auf und stellt die Hypothese, dass digitale Messgeräte gewinnbringend in der Pflegepraxis eingesetzt werden können. Die Expertise von professionell Pflegenden soll diesbezüglich mit folgender Forschungsfrage eruiert und dargestellt werden. „Wie sehen professionell Pflegende den zukünftigen Einsatz von Wearables zur Vitalparameterkontrolle im stationären Krankenhaus-Bereich?" Methode Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurde ein qualitativer Forschungsansatz gewählt. Die Datengewinnung erfolgte mit einem Fokusgruppeninterview in einem Klinikum der Maximalversorgung. Die Fokusgruppe bestand aus erfahrenen professionell Pflegenden, die anhand von zuvor festgelegten Kriterien rekrutiert wurden. Die Interviewten erhielten zunächst einen informativen Input über Wearables. Mit Hilfe eines Interviewleitfadens wurden sie anschließend angeregt, sich gedanklich mit dem praktischen Einsatz von digitalen Messgeräten im stationären Bereich auseinanderzusetzen. Das interview wurde transkribiert und mit mittels einer Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet. Ergebnisse Während der Gruppendiskussion wurden mehrere Perspektiven bezüglich des praktischen Einsatzes von Wearables beleuchtet. Diese beinhalteten das Wohl und die Sicherheit der Patienten bei der Kreislaufüberwachung sowie die organisatorischen Abläufe im stationären Bereich. Zusätzlich thematisierten professionell Pflegende die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen, die einen effektiven und effizienten Einsatz ermöglichen, um daraus die Potenziale nutzen zu können. Diskussion und Ausblick Die Befragung von professionell Pflegenden über den praktischen Einsatz von Wearables im stationären Bereich ergab eine positive Resonanz. Zudem zeigt sich ein Interesse an digitalen Anwendungen in der pflegerischen Praxis, wenn ein Nutzen ersichtlich ist. Dafür müssen Voraussetzungen erfüllt und Rahmenbedingungen geschaffen werden. Die Vernetzung und Kompatibilität der Geräte ist hierbei eine unabdingbare Grundlage. Der aktuelle Trend aus dem privaten Umfeld zur Erfassung der Vitalparameter kann im stationären Bereich durchaus nutzbringend eingesetzt werden und zu einer qualitativen Verbesserung bei der Kreislaufüberwachung der Patienten beitragen.

Literatur

Haas, Peter; (Thranberend, Timo) (2017), Bertelsmannstiftung. Publikationen. url: https://www.bertelsmann- stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/VV_eEPA_Expertise_final.pdf Schumacher, Florian (2016), Von Quantified Self zur Gesundheit der Zukunft. In: Volker P. Andelfinger; Till Hänisch (Hrsg): eHealth. Wie Smartphones, Apps und Wearables die Gesundheitsversorgung verändern werden. Wiesbaden, Springer 39-52

Im Artikelarchiv von hpsmedia nach Diana Jelusic suchen

Kategorie

Tags