Jun 18, 2019 Last Updated 9:40 AM, Jun 12, 2019

Kongressprogramm erschienen

Brücken bauen - Grenzen überwinden. Innovationen in der ambulanten und st...

DruckenE-Mail Adresse

Effektivität innovativer technologischer Interventionen in der Pflege – Ergebnisse eines Scoping Reviews

Beginn:
5. Sep 2019, 17:30
Ende:
5. Sep 2019, 19:00
Kurs-Nr.:
899
Preis:
Kostenfrei
Ort:
Foyer/Halle
Plätze:
30
Trainer:

Beschreibung

Effektivität innovativer technologischer Interventionen in der Pflege – Ergebnisse eines Scoping Reviews


Hintergrund:Das Forschungsfeld innovativer Technologien für die Pflege ist inzwischen sehr breit. Systematische Übersichtsarbeiten über Teilbereiche des Feldes konstatieren häufig, dass hochwertige Forschungsergebnisse für einzelne Technologien kaum vorliegen. Ziel des vorzustellenden Scoping Reviews ist es, in einem breiten Überblick aufzuzeigen, für welche Technologien Forschungsergebnisse vorliegen, die (valide) Hinweise auf die Effektivität bzw. Effizienz der Technologien – in Bezug auf patienten-, pflegekraft- oder organisationsrelevante Endpunkte bieten und wie sie erfasst werden. Methoden: Eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken Medline, Scopus, CINAHL, Cochrane Library, ACM Digital Library, IEEE Xplore, the Collection of Computer Science Bibliographies, GeroLit und CareLit wurde durch eine Handsuche auf Projektwebseiten ergänzt. Insgesamt wurden die Titel von 19.510 wissenschaftlichen Publikationen aus dem Zeitraum Januar 2011 bis März 2018 gesichtet. In einem ersten Auswertungsschritt wurden 715 Publikationen extrahiert, die auf Akzeptanz, Effektivität oder Effizienz der untersuchten Technologien zielen. Im hier dargestellten zweiten Auswertungsschritt wurden aus dieser Gruppe die Ergebnisse derjenigen Studien vertiefend ausgewertet, die die Effektivität der Technologie mit Bezug auf für Patient*innen, Pflegebedürftige, Pflegekräfte oder die Pflegeeinrichtungen relevante Endpunkte oder deren Effizienz untersuchten. Neben Studienmerkmalen wurden insbesondere die Art des erfassten Effektes sowie dessen Richtung (positiv, negativ, neutral, ambivalent) extrahiert. Ergebnisse:In die vertiefte Analyse wurden 132 Einzelstudien, sowie 35 systematische Überblicksarbeiten einbezogen. Die Technologiebereiche umspannen ein breites Feld von Informations- und Kommunikationstechnologien, Robotik, Sensoren, Monitoring, Tracking, Virtual Reality, Serious Games, elektronische Patientenakten, AAL und innovative unterstützende Hilfsmittel. Studien mit einem hohen Evidenzlevel (RCTs) existieren für alle Technologiebereiche weiterhin nur wenige. Das Scoping Review wird darüber hinaus aufzeigen, für welche Technologiebereiche Studien mit positiven Ergebnissen auf niedrigerem Evidenzlevel vorliegen. Diese Bereiche sind in zukünftigen Forschungsarbeiten mit Methoden auf höherem Evidenzlevel zu beforschen. Die Ergebnisdarstellung wird die einzelnen Technologiebereiche und zugehörige Ergebnisse systematisch darstellen. Mögliche Anwendungsbereiche für innovative Technologien, die sich auf Basis der Ergebnisse abzeichnen, werden differenziert nach verschiedenen Settings: stationäre und ambulante Pflege, Krankenhaus und sektorenübergreifende Versorgung dargestellt. Als Ausblick werden die in den Studien verwendeten Endpunkte und vor diesem Hintergrund die besonderen Herausforderungen einer Wirksamkeitsmessung innovativer Technologien in der Pflege diskutiert. Der Beitrag entstand im Rahmen des durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts Pflegeinnovationszentrum, Förderkennzeichen 16SV7821.

Literatur

Im Artikelarchiv von hpsmedia nach Kai Huter suchen

Kategorie

Tags

Akkreditierungen


Für diesen Kongress werden im Rahmen der freiwilligen Registrierung 10 Fortbildungspunkte verliehen.
Kursnummer: 20190314190001

 

logo akk

Für diesen Kongress werden von der Ärztekammer Schleswig-Holstein 9 Fortbildungspunkte der Kategorie B verliehen.
Anerkennungsnummer 201901450