Jun 18, 2019 Last Updated 9:40 AM, Jun 12, 2019

Kongressprogramm erschienen

Brücken bauen - Grenzen überwinden. Innovationen in der ambulanten und st...

DruckenE-Mail Adresse

Technologieunterstütztes Kinästhetiktraining- ein Beitrag zum betrieblichen Gesundheitsmanagement

Beginn:
5. Sep 2019, 15:30
Ende:
5. Sep 2019, 17:00
Kurs-Nr.:
920
Preis:
Kostenfrei
Ort:
HS 2
Plätze:
30
Trainer:

Beschreibung

Technologieunterstütztes Kinästhetiktraining- ein Beitrag zum betrieblichen Gesundheitsmanagement


Das BMBF-Projekt ITAGAP fokussiert auf die Entwicklung gesundheitsförderlicher Maßnahmen in der ambulanten Pflege und dabei insbesondere auf Aspekte der Arbeitsprozessentwicklung, der Personalentwicklung und auf Unterstützungsmöglichkeiten durch neue Technologien. Aus empirischen Erhebungen im Rahmen der Analysephase geht hervor, dass insbesondere Pflegehilfskräfte hohe körperliche Belastungen erfahren, die sich nachteilig auf die Gesundheit der Pflegepersonen auswirken. Muskel-Skelett-Belastungen stellen die Hauptgründe für hohe Anzahl an Fehltagen sowie den Berufsaustritt in der professionellen Pflege dar (Jäger et al., 2014). Eine Strategie im Umgang mit diesen Belastungen stellt die Anwendung des Kinästhetikkonzepts für die Pflege (BAUA, 2012) dar. Interdisziplinäres Ziel der Kinästhetik ist die Sensibilisierung von Bewegungswahrnehmung (Kinästhesie) und die lebenslange Entwicklung von Bewegungskompetenz (Marthy-Teuber & Knobel, 2018). Im ITAGAP-Projektkonsortium wurde ausgehend davon ein technologieunterstütztes Kinästhetiktraining entwickelt und als Pilotprojekt in Aus- und Fortbildungskontexten bei Pflegehilfskräften (n = 7) erprobt. Über 3D-Aufnahmen eines multidimensionalen Kinectsystems wurden die Bewegungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfaßt. Die Aufnahmen wurden gemeinsam mit einem Kinästhetiktrainer systematisch analysiert und Verbesserungsvorschläge für die Praxis erarbeitet. Sowohl Teilnehmerinnen und Teilnehmer als auch Trainer äußerten in anschließenden Reflexionen in diesem Vorgehen ein Potenzial zur Verbesserung von Schulungsangeboten für die Pflege. Trotz initaler Vorbehalte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gegenüber der Technologie überzeugen die Ergebnisse, so dass die Konzeption in ein Projekt überführt wird.

Literatur

BAUA-Bundesanstalt für Arbeitschutz (2012). Rückengerechtes Arbeiten im Pflegealltag.Berlin. Marty-Teuber, S., Knobel, S.: Kybernetik und Kinästhetik. European Kinaesthetics Association (Hg.) (2018). Linz, Siebnen:Verlag lebensqualität. Jäger, M., Jordan, C., Theilmeier, A., Wortmann, N., Kuhn, S.,Nienhaus, A. und Luttmann, A. (2014): Analyse der Lumbalbelastung beim manuellen Bewegen von Patienten zur Prävention biomechanischer Überlastungen von Beschäftigten im Gesundheitswesen. in RiRe - Risiken und Ressourcen in Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, ecoMed Medizin.

Im Artikelarchiv von hpsmedia nach Sabine Daxberger suchen

Kategorie

Tags

Akkreditierungen


Für diesen Kongress werden im Rahmen der freiwilligen Registrierung 10 Fortbildungspunkte verliehen.
Kursnummer: 20190314190001

 

logo akk

Für diesen Kongress werden von der Ärztekammer Schleswig-Holstein 9 Fortbildungspunkte der Kategorie B verliehen.
Anerkennungsnummer 201901450